Desinformation macht sich breit gegen Aufklärer

Die für die „Mächtigen“  zunehmend unangenehm werdende Aufklärungsarbeit durch engagierte Menschen und Gruppierungen führt zu immer kurioser werdenden Spitzen über die wir hier auch sporadisch berichten möchte. Hier ein besonders auffälliger Fall, der u. a. die v§v (Vereinigte Selbstverwaltungen), Dr. Werner Ratnikow und Wake News betrifft:

und manchen Menschen wird es an einem runden Tisch auch schwindelig!

Die v§v ist kein Verein, sondern eine Organisation. Die Aufgabe dieser Organisation ist durch die Verwaltungsordnung (VO) bestimmt – und wer lesen kann, weiß das auch.

Grundsätzlich distanzieren sich die v§v von Aussagen, deren Inhalt diffamierend oder gar schlecht recherchiert ist – und deshalb reagieren die v§v auch nicht auf eine Vielzahl von Darstellungen, deren Ersteller offenkundige Mängel an Fachwissen und realitätsbezogene Fakten präsentieren. So entspricht es den Grundsätzen der v§v, Veröffentlichungen jeglicher Art sachlich, gut recherchiert und verständlich vorzunehmen, um stets in der Sache zu bleiben.

Es gibt jedoch immer wieder einmal Ausnahmen, welchen sich selbst die v§v nicht verschließen können, zumal dann nicht, wenn Veröffentlichungen von Aussagen getragen werden, deren Ersteller den Eindruck hinterlassen, unter einem gewissen Trauma zu leiden.

Die v§v nehmen es nicht hin, Diffamierungen kommentarlos im Raum stehen zu lassen, die schlichtweg aus einer offenkundig pathologischen Persönlichkeitsstruktur resultieren und im Internet verbreitet werden, um ein wohl deutlich erkennbares Geltungsbedürfnis befriedigen zu können.

Im vorliegenden Vorgang handelt es sich um Aussagen im Rundbrief 2 2012 „Der Runde Tisch Berlin“, deren Urheber der Verfasser Thomas Patzlaff ist.

Im vorgenannten Rundbrief findet sich u. a. folgende Aussage:

[Zitat Anfang – Seite 4 von 6]:

Im übrigen reagiert Herr Frühwald hier nur vorgreifend auf die Zielsetzung der Einigung Deutscher Souveräne, welche ebenfalls auf eine Neugründung des Deutschen Reichs ziele, aber dabei nicht im Zwang stehen, eine solche derart dilettantisch und übereilt zu realisieren. Hier gibt es ganz klar Ähnlichkeiten zum Vorgehen des Herrn Ratnikow, welcher, kaum dass die Vorbereitung zur Bildung einer Dachorganisation der völkerrechtlichen Selbstverwaltungen durchgesickert waren, offenkundig überstürzt eine eigene Dachorganisation Vereinigte Selbstverwaltungen VSV, geschrieben V§V, aus dem noch nicht aufbereiteten Boden gestampft hatte. Auch hier finden sich die BND-üblichen Einlassungen und Merkmale wieder, welche in der Konsequenz zur selbst erklärten Entmündigung führen müssen.

[Zitat Ende]

Hierzu stellen wir richtig:

Herr Dr. Ratnikow hat keine eigene und schon gar keine Dachorganisation gegründet.

Die Gründung der v§v war eine Kollektiventscheidung, und Herr Dr. Ratnikow besitzt keine Eigentumsansprüche an der v§v-Organisation, sondern ist lediglich Mitglied des v§v-Verwaltungsrates.

Es wurde weder etwas überstürzt noch aus dem Boden gestampft (Herr Patzlaff simuliert hier seine eigene „Offenkundigkeit“, nach welcher man meinen müsste, er sei ein Mitbegründer der v§v, jedoch ist Herr Patzlaff für die v§v lediglich ein „no name“, also völlig unbedeutend).

Interessant sind die von Herrn Patzlaff simulierten „BND-üblichen Einlassungen und Merkmale“, welche er leider nicht näher bezeichnet hat. Man könnte daher meinen, Herr Patzlaff kennt sich bestens mit dem BND aus, jedoch ist er nicht in der Lage, konkrete Hinweise dafür zu liefern.

Es wäre von großem Interesse zu erfahren, wie sich denn BND-übliche Einlassungen und Merkmale in der Gründung der v§v finden, denn dann kann Herr Patzlaff doch sicher auch verraten, wie hoch die Bezüge durch den BND sind, da diese für die v§v doch sicher eine spürbare finanzielle Unterstützung bedeuten würden.

Festzustellen ist hier, dass Herr Patzlaff ein Simulant zu sein scheint, dessen Visionen aus einer realitätsfremden Welt zu stammen scheinen.

Doch es geht noch weiter. So liefert Herr Patzlaff weitere Kuriositäten:

[Zitat Anfang – Seite 5 von 6 und 6 von 6]

Da die Luft für Herrn Frühwald aber nun auch unter den Schäfchen dünner zu werden scheint, wurde ein neuer Systemspieler ins Rennen geschickt, welcher eine vergleichbare „Kompetenz“ und genug verbrannte Erde hinter sich vorweisen kann, Herr Dr. Werner Ratnikow. Nach seinem letzten Gastspiel beim ZDS (Zentralrat deutscher Staatsbürger), wo er am Einsammeln von Stimmen, von „mündigen Bürgern“ beteiligt war und ein eher unrühmliches Ende genommen hat, ist er nun auch in die Liga der Selbstverwalter gekommen und versucht hier ordentlich mitzumischen. Er war vormals auch bei der Frühwaldschen StaSeVe und ist jetzt mit etlichen Anhängern in die selbstkreierte VSV gewechselt. Man könnte auch von einer Art Spaltung reden, wenn dabei auch vermeintlich begründete Punkte benannt wurden. Wenn man sich auf den Seiten des VSV (V§V) umsieht, dann findet man aber die üblichen Einlassungen und Bezüge mit und zum bestehenden Feindsystem. Von echter Souveränität weit und breit keine Spur.

Bemerkenswert ist eine gemeinsame Schnittstelle zu Herrn Frühwald und das ist Wake News Radio, welches von beiden Spielern so intensiv genutzt wird, daß man schon von einem eigenen Onlinesender sprechen kann.Interessant dabei ist, daß ich kurz nach der Entstehung von Wake News Radio einen ziemlich rotzigen Dialog mit dem Betreiber geführt habe und das sich dieser nicht für mich interessiert. Wenn hier also die angesagte Findung der Wahrheit im Vordergrund steht, dann ist berechtigt zu hinterfragen, warum ich von diesem Onlineradio noch nicht eingeladen wurde ein Interview zu geben. Von Seiten des Onlineradios KulturStudio hat das ja auch funktioniert, was mir zeigt, daß ich keineswegs unbekannt bin.

Die VSV gibt sich ausdrücklich als „juristischer Verein“ aus und besteht darauf keine politische Initiative zu sein. Hauptzugpferd ist Ra Torsten Ramm, welcher das Rechtsforum bedienen soll. Als bemerkenswerter Kontrast zu einem angeblich reinen „juristischen Verein“ gibt es bereits angeblich ein Konsulat in der Schweiz und in weiteren Ländern sind weitere Konsulate geplant!? Ganz nebenbei bemerkt hat Herr Ratnikow durchaus eine merkwürdige Ähnlichkeit zu Herrn Ebel. Wie dem auch sei, mit der Hauptbeschäftigung in Richtung Recht, findet eine konkrete Bindung an das System statt und damit kann wohl kaum noch die vorgegebene „staatliche Selbstverwalterung“ als souveränes Gebilde gemeint sein oder realisiert werden. Von einigen Menschen wurde das Paragraphenzeichen im Übrigen als eine Art Kette interpretiert und wenn ich dann im Kontext dazu auch noch den alten Kaiseradler des Logos der V§V betrachte, dann kommen mir schon recht merkwürdige Gedanken hoch.

Doch mit allen diesen Gedanken sind die PERSONALschäfchen vermutlich hoffnungslos überfordert und mit einem so vermeintlich kräftigen Rechtsschutz durch Ra Ramm in der Frontlinie sollte der Zulauf gesichert sein.“

[Zitat Ende]

Hierzu stellen wir richtig:

Auch die weiteren Ausführungen des Herrn Patzlaff lassen auf eine Art schließen, welche man tatsächlich nur als „krank“ bezeichnen kann. Das werden wir im Anschluss ordentlich begründen.

Herrn Patzlaff scheint entgangen zu sein, dass Herr Dr. Ratnikow nicht am Einsammeln von Stimmen mündiger Bürger beteiligt war, sondern eine Stimmrechtsabgabe an den ZDS erfolgte. Auch hier gilt festzuhalten, dass Dr. Ratnikow Pressesprecher des ZDS war und nicht der Vorstand. Von einem unrühmlichen Ende kann hier keine Rede sein, denn Herrn Patzlaff scheinen hier offensichtlich eine Vielzahl von Informationen zu fehlen, so dass er sich auch hier in fiktive Behauptungen ergießt, die allenfalls als Erfindungen Bestand haben können.

Interessant ist auch die Formulierung „(…) sein letztes Gastspiel beim ZDS (…)“, denn danach muss es ja mehrere gegeben haben, und das wiederum ist erstaunlich, dass Herr Patzlaff mehr über Herrn Dr. Ratnikow zu wissen scheint als dieser über sich selbst.

Herr Patzlaff wird jedoch in Sachen ZDS in absehbarer Zukunft noch einige Überraschungen erleben müssen, die mit Sicherheit seine Sprechblasen platzen lassen werden. Doch da es sich ja um eine Überraschung handelt, werden wir an dieser Stelle nicht weiter dazu ausführen.

Mehr als bemerkenswert erscheint auch die weitere Aussage von Herrn Patzlaff, man finde die üblichen Einlassungen und Bezüge zum bestehenden Feindsystem.

Wir vermissen an dieser Stelle, welches Feindsystem Herr Patzlaff denn meint, weil uns diese Art der Diktion mehr als unbekannt ist.

Wir haben uns daraufhin auf unseren Seiten umgesehen, doch von einem Feindsystem nichts auffinden können. So gilt es auch hier festzuhalten, dass Herr Patzlaff seine Behauptungen in den Raum stellt, ohne Ross und Reiter zu nennen und sich als eine offenkundig aktive Schleuder präsentiert, welche mit dem üblichen Schmutz geladen ist.

Es passt ja auch sehr gut ins Bild, welches Herr Patzlaff hier über sich vermittelnd darstellt, denn gerade Personen wie Herr Patzlaff sind die Art von Marktschreiern, die immer noch nicht erkannt haben, dass diese ihr eigenes Feindsystem sind, mit welchem sie sich selbst und vielen anderen Menschen Schaden zufügen.

Abgesehen davon, dass Herr Patzlaff sich einer Diktion bedient, die an Gossensprache erinnert (man nehme seine Bemerkung, er habe mit dem Betreiber von Wake News Radio einen ziemlich rotzigen Dialog geführt), kann der Betreiber von Wake News Radio sich nicht daran erinnern, jemals mit einem Herrn Patzlaff überhaupt einen Dialog geführt zu haben.

Vielmehr ist zutreffend, dass Detlev Hegeler die v§v überhaupt darauf aufmerksam machte, welche diffamierenden Behauptungen Herr Patzlaff von sich gibt und uns fragte, wer denn dieser Schreihals überhaupt sei. So erklärte Detlev Hegeler sehr deutlich, ein Herr Patzlaff werde kaum die Chance erhalten, jemals ein Interview mit Wake News Radio zu erhalten, denn wer andere Personen mit Diffamierungen überzieht und Behauptungen verbreitet, die nicht einmal ansatzweise zutreffen, möge sich besser mit seinem eigenen Feindsystem auseinandersetzen.

Offensichtlich sind die Bürger unseres Landes für Herrn Patzlaff „Personalschäfchen“, und auch das spricht nicht dafür, unsere Mitmenschen als mündige Bürger aus der Sicht eines Herrn Patzlaff zu werten, sondern eben als Schäfchen (!), und was damit gemeint ist, muss hier nicht weiter erläutert werden.

Abgesehen davon, dass Herr Patzlaff auch eine „merkwürdige Ähnlichkeit zwischen Dr. Ratnikow und Herrn Ebel festzustellen meint, muss man sich wirklich fragen, welche pathologischen Steigerungen im Wesensverlust des Herrn Patzlaff noch möglich sind.

So soll nach Herrn Patzlaffs Aussage Herr Rechtsanwalt Ramm „Hauptzugpferd“ sein und das „Rechtsforum“ bedienen. Eine wahrlich interessante Variante, denn das Rechtsforum ist keine Einrichtung der v§v, sondern eine autonome Institution, die mit den v§v kooperiert – nicht mehr und nicht weniger. Ein Herr Patzlaff scheint das jedoch alles besser zu wissen.

Leider hat Herr Patzlaff vergessen, dass man Behauptungen nur dann zu einem Argument machen kann, wenn man die weitere Komponente dazu liefert, nämlich den Beweis, denn ein Argument ist die Synthese aus Behauptung und Beweis, doch Herrn Patzlaff scheinen derartige Züge nicht bekannt zu sein.

RA Ramm ist weder ein Hauptzugpferd, noch „bedient“ er das Rechtsforum, um das einmal richtig zu stellen.

Rechtsanwälte sind nach der „Organformel“ aus dem Jahre 1873 Organe der Rechtspflege (Patentanwälte auch). Dieser Bestand hat auch heute noch Gültigkeit. Als Organe der Rechtspflege haben diese die Aufgabe und die Pflicht, sich an Rechtsverordnungen und Gesetze zu halten und dafür Sorge zu tragen, dass diese auch eingehalten werden.
Wenn der Deutsche Richterbund seit Jahren öffentlich bekennt, dass Richter der BRD sich in einer Exekutivabhängigkeit befinden, demnach also bereits gar nicht unabhängig sein können und diese den Bürgern nicht die Rechte zusprechen, welche diesen zuzusprechen sind, wäre zu befürworten, wenn sich auch andere Rechtsanwälte darauf besinnen würden, ihrer Pflicht als Organ der Rechtspflege nachzukommen, statt der herrschenden Rechtswillkür Vorschub zu leisten, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

Herrn RA Ramm hier anzugreifen und die Menschen unseres Landes als „Schäfchen“ zu bezeichnen, entlarvt Herrn Patzlaff als unfertigen Menschen, dessen Hetze sicher kein Gewinn ist.
Doch letztlich wollen wir auch keine Begründung zum Vorhalt eines pathologischen Verhaltens von Herrn Patzlaff schuldig bleiben.

Der Kernsatz von Herrn Patzlaff lautet: „ Wenn hier also die angesagte Findung der Wahrheit im Vordergrund steht, dann ist berechtigt zu hinterfragen, warum ich von diesem Onlineradio noch nicht eingeladen wurde ein Interview zu geben. Von Seiten des Onlineradios KulturStudio hat das ja auch funktioniert, was mir zeigt, daß ich keineswegs unbekannt bin.“

Herr Patzlaff meint also tatsächlich, Wake News Radio müsse ihn zu einem Interview einladen, nur weil das Kultur Studio ihn eingeladen hat und dieses ihm zeige, dass er keineswegs unbekannt sei?

Dieses scheint der Kernsatz zu sein, welcher ihn bewegt: Herr Patzlaff meint, die von ihm bezeichneten „Schäfchen“ müssen ihn im Radio hören, weil er keineswegs unbekannt sei.

Es ist wohl nicht von der Hand zu weisen, welches tatsächliche Motiv hinter den schmuddeligen Falschbehauptungen und deren Verbreitung von Herrn Patzlaff steckt, nämlich sein Geltungsdrang.

Dazu eine recht nüchterne Beschreibung aus dem Lexikon:

Geltungsdrang

Geltungsstreben; Geltungstrieb; Geltungsbedürfnis

das Bestreben, von anderen beachtet und anerkannt zu werden; in überhöhter Form (Geltungssucht) von der Individualpsychologie A. Adlers als Überkompensation von Minderwertigkeitsgefühlen aufgefasst.

Diese Definition stammt nicht von den v§v, sie ist eine offenkundige Definition, die Gültigkeit besitzt.

Wer mehr darüber wissen möchte, liest einfach in Google unter „Individualpsychologie A. Adler“ nach, und damit erübrigt sich jeder weitere Kommentar zu den Ausführungen eines Herr Patzlaff.

Anzumerken wäre noch, dass wir natürlich jetzt zur Person „Patzlaff“ recherchiert haben.

So wurden wir fündig in einem weiteren Rundbrief aus dem Jahre 2010 (Rundbrief 2 2010), Seite 1 von 4, den Herr Patzlaff ebenfalls verfasste.

Darin heißt es:

[Zitat Anfang]:

In diesem Zusammenhang ist von Frau Müßner am 08.03.2010 eine Weiterleitung mit einer längeren Ausführung bei mir eingetroffen. Dahinter steht der ZDS-DZfMR e.V. und die Abhandlung lief unter dem Titel „Eine Stimme für Deutschland“. Darin wurde u. a. auf die vielen KRR’s und andere Gruppen geschimpft. Dabei formulierte Dr. Werner Ratnikow das Folgende: „Es ist ebenfalls müßig, sich an einen runden Tisch setzen zu wollen, um endlich eine Einigung auf eine gleich gelagerte Zielsetzung zu erreichen.“

Diese Aussage kann ich nur als auf den runden Tisch Berlin zielend verstehen und das im Zusammenhang mit einem Erhard Lorenz und dem VBR.“

[Zitat Ende]

Dazu folgende Anmerkung:

Es gibt bestimmte Erkrankungen, die sich schleichend entwickeln und vom Betroffenen selbst nicht bemerkt werden. Im vorliegenden Fall stellen wir fest, dass bereits im Jahre 2010 ein Herr Patzlaff meinte, mit der Erwähnung eines „runden Tisches“ könne ja nur der runde Tisch Berlin zu verstehen sein, obwohl Herrn Patzlaff entgangen zu sein scheint, dass es sich hier um eine allgemeine Redewendung handelt, die mit seinem runden Tisch Berlin nichts gemein hat.

Herr Patzlaff meint jedoch, es könne nur der Bezug zu ihm sein, für so wichtig hält er sich.

Nun denn, eine weitere Bestätigung für seine pathologische Vision, es sei sein runder Tisch Berlin gemeint und er sei ja nicht so unbekannt, nur weil ihm ein Online Radio Gehör schenkte, so dass er Personen diffamieren und Wake News Radio ihn deshalb zu einem Interview bitten muss.

Wir können nur feststellen, dass Herr Patzlaff bis zum Zeitpunkt der Vorlage seiner Rundbriefschmierereien für uns ein no name war und für die Zukunft als ein von krankhafter Geltungssucht behafteter Mensch ist, dessen diffamierende Aussagen der Klärung bedurften.

Die v§v werden zukünftig keine weitere Zeit mehr für die Person Patzlaff aufbringen und werden diese Person als das in Erinnerung behalten, was sie ist: ein Schmierenkomödiant mit einem erkennbar vorhandenen Minderwertigkeitsgefühl, der wir nur anraten können, sich mit ärztlicher Hilfe therapieren zu lassen.

Sollte man auf die Idee kommen zu meinen, dieser Rat sei systemkonform, erlauben wir uns die Anmerkung, es gilt zu verhindern, dass sich bereits zur Genüge wie Sklaven behandelte Staatsangehörige Deutschlands auch noch als „Schäfchen“ von einem mit Geltungssucht behafteten Herrn Patzlaff bezeichnen lassen müssen.

v§v Verwaltungsrat
© v§v red. Mai 2012

Links:
http://www.vereinigte-selbstverwaltungen.org/
http://www.vereinigte-selbstverwaltungen.org/hund-manchen-menschen-wird-es-an-einem-runden-tisch-auch-schwindelig/ 

 

Über mywakenews

For all who want to wake up! Für alle die aufwachen wollen! http://wakenews.net
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Desinformation macht sich breit gegen Aufklärer

  1. Armin schreibt:

    Hier ist alles begründet.

    „Der Kernsatz von Herrn Patzlaff lautet: „ Wenn hier also die angesagte Findung der Wahrheit im Vordergrund steht, dann ist berechtigt zu hinterfragen, warum ich von diesem Onlineradio noch nicht eingeladen wurde ein Interview zu geben. Von Seiten des Onlineradios KulturStudio hat das ja auch funktioniert, was mir zeigt, daß ich keineswegs unbekannt bin.“

    Neid, weil Detlev diesen wichtigen Mann noch nicht eingeladen hat.

  2. Denken-hilft schreibt:

    Da viele Leser/innen seit Jahren T-P Schriften gelesen haben, muß auffallen, wie sich etwas im Stil von T-P geändert hat. Das ist niemals der Thomas Patzlaff von früher. Entweder setzt man ihn unter Druck (-> wer die BRD kritisiert, ist geistig nicht befähigt am Stassenverkehr teilzunehmen) oder T-P ist fort und Ghostwriter verfassen unter seiner Sendekennung Vasallendokumente zur Destabilisierung der unumkehrbaren Selbstverwaltungstendenz. Was kommt als nächster Plot? Hausdurchsuchung wie bei Life of Brain oder schmeißt die Selbstverwalter-P-urchen auf den Poden? „Auf den Poden schmeissen?“ „Auf den Poden schmeissen…“

    Was bleibt von Vasallen übrig, wenn man ihnen alle Anhängsel nimmt und die „nackten Menschen“ schaut? Lebewesen, die auf sich allein gestellt hilflos sind…

  3. LEO schreibt:

    Ja so ist es, was nicht konform läuft, wird mit allen Mitteln (vorwiegend schlechten) madig gemacht.
    Nur diese Einfaltspinsel merken noch nicht einmal, daß sie selbst mißbraucht werden, da dem System ihre Komplexe zum Vorteil dienen. Doch wer Augen und Ohren hat mit einem wachen Verstand kann leicht den Spreu vom Korn trennen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s